Der Gedichtladen

Gedanken aus dem Leben, für das Leben

Startseite


Nacht zum Advent

Still ist die Nacht, es ruhen die Gassen
in diesem Hause arbeitet sie
jetzt steht die Biblio still und verlassen
so still und verlassen war’s hier noch nie

Da steht auch ein Mann und starrt in die Höhe
und ringt die Hände vor Schmerzensgewalt
leid ist mir, wenn ich sein Antlitz sehe
leid ist mir seine traurig Gestalt

Du Doppelgänger! Du bleicher Geselle!
was äffst Du mich nach im Liebesleid
das mich immer bewegt an hiesiger Stelle
das mich bewegt alle Ewigkeit

C.R. nach Harry Heine empfunden

————————————————————————————————————————————–
————————————————————————————————————–
Limerick des Tages

“In Schulzendorf ein Dichter traf
auf einen Landmann treu und brav
da sagt der Landmann, nu schau an
dass so ein Dichter wandern kann
und schlief ihn weiter, seinen Schlaf”