Der Gedichtladen

Gedanken aus dem Leben, für das Leben

Startseite


Wider der Poesie Stand

Bister sei des Meer Couleur,
des grauen Morgens Brühe.
So sieht es kaum der grand flaneur
bezechte Heimkehr in der Frühe.

Ein Leuchtturm in der Stille blakt
übernächtig, wohl zu spät.
Sein Licht am Nebel lustlos nagt,
durch den der Mann nach Hause geht.

Im Hafen dräun wie festgefroren
steilwandig Riesen, sintemal
den Klang der Liebe in den Ohren
scheint`s Exterieur besonders schal.

Doch all die Trübsal unsern Mann,
des Innres schachtelt fein in Borke,
ficht derart Bildnis gar nicht an,
schmeckt nach dem Kuss und fühlt sich knorke.

C.R. 16.11.2016

————————————————————————————————————————————–
————————————————————————————————————–
Limerick des Tages

“In Waltersdorf, ja das ist toll
steht jetzt `ne Statue des Gottes Apoll
nun handle ich ganz in seinem Sinn
geh jeden Tag hin und huldige ihm
begleitet ist er von allen Musen
mit geschwungenen Hüften und vollen Busen
und keiner fragt mehr, was das eigentlich soll”